Lindenblüten sammeln und trocknen
3. Juli 2019
Cashew-Kräuterquark
18. September 2019
EinladungArtifishalPlakat

Artifishal tiefgehendere Informationen zum Film und zur Initiative durch Gesche Nordman

n:

Der Verband Deutscher Büchereien Nordschleswig kündigt hiermit die Vorführung des Patagonia-Films Artifishal auf Initiative und in Verantwortung von Gesche Nordmann, im Haus Nordschleswig am 11. September 2019 um 19 Uhr an.


Zum Film:



Patagonia hat den Film Artifishal - „ eine Beleuchtung - 75-minütiger Dokumentarfilm von Liars & Thieves! Es werden die hohen Kosten untersucht - ökologisch, finanziell und kulturell - die unser Glauben, daß konstruierte Lösungen Habitatszerstörungen wieder gutmachbar sind, verursacht. Der Film verfolgt die Auswirkungen von Fisch-Brut und Aufzuchtsfarmen von Wilden Lachs weltweit“.


ARTIFISHAL wird gezeigt im Haus Nordschleswig am 11. September 2019 um 19 Uhr
Eintritt ist eine Spende von 10€/75 Kr
Jeder ist willkommen


Produziert vom Patagonia Gründer, Yvon Chouinard und unter der Regie von Josh „Bones“ Murphy, bringt ARTFISHAL die Misere des Wildfisches, verursacht durch künstliche Fisch-Brut und -Aufzucht, in den scharfen Fokus.
Der Film führt uns in Fisch-Brutanstalten in Kalifornien, Washington, Oregon und Idaho, wo wir Zeugen sowohl von den Bedingungen in Fisch-Produktions-Farmen, wie auch der genetisch minderwertigen, degenerierten und verdummten Lachse werden, die sie in großer Anzahl am laufenden Band produzieren.
An einer zerstören Netzgehegeanlage, außerhalb fon Cyprus Island, Washington, wo die Netze in den Gezeiten schwingen, entkamen mehr als 240.000 erkrankte, mit Medikamenten vollgepumpte Lachse zu den Wildlachsen.
In einem wunderschönen Fjord, nahe Alta, Norwegen, werden die Verheerenden Folgen die Unterwasser-Zerstörung und Krankheiten, verursacht durch eine Netzgehege Fisch Farm, aus erster Hand von Aktivisten gefilmt.
Entlang des Elwha River im Nordwesten Wahington state, folgen wir der Wiederkehr von Wildfisch nach dem größten Staudammentfernungsprojekt ind den USA, wobei wir später erfahren, dass, nachdem 320 Millionen Dollar ausgegeben wurden, um den Staudamm zu entfernen und die Wildfischpopulation wieder gesunden zu lassen, jetzt der Fluss erneut das Zuhause von Fisch-Brut und -Anzucht Farmen geworden ist.

„Die Menschen haben immer von sich selbst gedacht, dass sie der Natur gegenüber überlegen sind und das hat uns in viele Probleme gebracht. Wir denken, dass wir die Natur kontrollieren können; aber das können wir nicht“, sagt Yvon Chouinard, Patagonia Gründer.
„Fisch Farmen und offene Netz-Haltung behandelt die Symptome, aber nicht die Ursache des Problemes. Wenn wir uns für den Wilden Lachs entscheiden, dann müssen wir jetzt etwas tun. Ein Leben ohne die wilde Natur und ein Leben ohne diese großartige, herausragende Gattung ist ein verarmtes Leben.
Wenn wir alle wilddiebenden Gattungen verlieren, sind wir dabei uns selbst zu verlieren.“

Sieh dir den Trailer hier an! https://youtu.be/I-MMlQ5AIzQ



Die europäische Kampagne, die neben dem Filmstart des Filmes, Artifishal, läuft, ist fokussiert auf die Fisch Farm Industrie in Island, Norwegen und Schottland. Die Kampagne läuft hier: https://you.wemove.eu/campaigns/stop-europe-s-dirty-fish-farms


„Die Mehrheit der europäischen Lachsfarmen sind in Norwegen und Schottland, wo sie verheerenden Schaden anrichten innerhalb der Ökosysteme an den Küsten. Die geplante Ausweitung der Industrie hinein in Islands unberührten Fjorde mit offenen Netzgehegeanlagen ist extrem besorgniserregend. Die Regierungen tun nicht genug um dafür zu sorgen, dass der Wildlachs und sein Lebensraum vor den verheerenden Einwirkungen dieser Farmen geschützt ist.

Seit dem 28. März, hat sich Patagonia in diesen Schlüsselländern mit NGO´s (nongovernmental Organizations) zusammengetan und für eine Moratorium gegen neue Netzgehege-Lachsfarmen und einen stufenweisen Abbau bereits existierender Framen so schnell wie möglich aufzurufen. Click hier, um die Petition zu unterschreiben.

https://you.wemove.eu/campaigns/stop-europe-s-dirty-fish-farms />

Zur Person Gesche Nordmann

:

Gesche Nordmann ist von Beruf her Künstlerin, Malerin, sowie eine Lebenskünstlerin und eine unermüdliche Kämpferin für die Natur und ein gesundes Leben mit der Natur. Nach dem Erziehungswissenschaften- und später einem Landwirtschaftstudium betrieb Gesche nordmann 15 Jahre einen Biohof. später folgte sie dann ihrer zweiten Berufung . der Kunst.
„Beides zusammen macht mich aus, beides liebe ich: Natur und Kunst“ sagt sie dazu.

„Vor 8 Jahren war ich mit meiner Tochter in Canada unterwegs als ich mit ihr für 1 1/2 Jahre eine „Kunst-Walz“ machte. Wir hatten uns dort ein Worccar , einen Kombi, gekauft, in dem wir herumfuhren, Künstler besuchten und auch schliefen. Auf Vancouver Island lernten wir einen Angler kennen, der uns zu sich und seiner Frau nach Hause einlud. Für einige Tage durften wir dort zu Gast sein. Der Angler, Mike, war ein großer Naturfreund und sehr in sorge um kanadas Gewässer. Er war der Meinung, dass ich, die ich aus Europa kam, etwas „von außen“ zur Veränderung der Missstände beitragen könnte, weil er sich von den kanadischen Behörden nicht gehört fühlte. Das damalige Problem war ein Berg „Catface“, der im nahen sound lag. Dieser beherbergte ein großes Kupfervorkommen und sollte abgetragen werden, was zur Vergiftung des Meeres und sterben der Lachse und anderen Meeresbewohner geführt hätte. Er bat mich, einmal mit ihm zum Angeln hinauszufahren, um einen eigenen Eindruck zu bekommen.

Das taten wir und es war für mich überwältigend. So eine beeindruckende Wildnis und Schönheit der Natur. Wir sahen Seelöwen, die mit Lachsen spielten, Wale und Delphine, er erklärte mir das Lachsangeln und dann fingen wir Lachse. Den ersten warf er wieder hinein, um ihm das Leben zu schenken. Dann fingen wir noch zwei weitere, die wir abends auf Zedernholz grillten.
Mike nahm mir das Versprechen ab, mich für Kanadas Natur zu engagieren.

Das versuchte ich, so gut es ging. Ich nahm Kontakt mit Greenpeace auf, versuchte von hier aus etwas zu tun, aber es erwies sich als schwieriger, als gedacht. Ich engagierte mich über facebook, unterschrieb Petitionen, versuchte auf dem Laufenden zu bleiben und Kontakt zu halten.
Ich erfuhr: Caface wurde nicht abgebaut. Eine gute Nachricht.
Aber ich folgt auch anderen Berichten, den goßen Problemen durch Ölpipelines, Tankerhäfen, Ölsandabbau. Und immer wieder wurde ich auch mit Meldungen über die Gefährdung des Wildlachses konfrontiert, was mir nahe ging.

Dann schickte mir ein New Yorker Freund, der von meinem Engagement wusste, den Hinweis auf den im Frühjahr 2019 erschienen Film ARTIFISHAL von Patagonia. ICH SAH MIR DEN TRAILER AN UND WAR MIR SICHER: den Film möchte ich zeigen! Vielleicht kann ich so etwas tun, um meinem Versprechen nachzukommen, das inzwischen zu einer inneren Verpflichtung geworden war. Etwas für Kanadas Wildlachse zu tun.

Ich nahm Verbindung mit der Filmgesellschaft Patagonia auf und setzte mich dann mit Claudia Knauer, der Büchereidirektorin des Verbandes Deutscher Büchereien Nordschleswig in Verbindung. Claudia gestattete mir gerne den Film auf eigene Regie in ihren Räumlichkeiten vorzuführen.

Ich freue mich darauf und hoffe, dass es nach dem Film zu guten Gesprächen kommt - und vielleicht auch zu einem gesteigerten Bewusstsein über den Lachsverzehr und unsere Wahl, wen wir unterstützen wollen: die Fischfarmen oder den Wildlachs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.