Mit Pflanzenkohle das Klima retten
11. März 2019
Pflanzenholzkohle pulverisieren
11. März 2019

Um es vorweg zu nehmen: Dieser Artikel befasst sich der aktivierenden Wirkung von Urin. Urin enthält eigentlich alles, was ihre Pflanzen an Nährstoffen brauchen. Er ist kostenlos, hygienisch und immer zugänglich. Und Gold wert. Eben :

Goldwasser

Die Definition „Goldwasser“ wird oft in Schweden benutzt. Damit ist eine 1 : 10 Urin : Wasser Verdünnung gemeint, mit der man gut im Garten und Haushalt Pflanzen, Blumen, Gemüse düngen kann. Ich meine hier für das Terra Preta das UNVERDÜNNTE Goldwasser, reinen Urin, den ich auf die Pflanzenkohle gebe, um diese zu aktivieren.

Hier erfährst du genaueres rund um die Aktivierung der Pflanzenkohle: :

Pipause für die Terra Preta:

Soll Pflanzenkohle im Boden als Nährstoffreservoir benutzt werden, so ist es wichtig, sie vorher zu aktivieren.

Würde man Pflanzenkohle unbehandelt in den Boden einarbeiten, würden deren hohe Adsoptionsleistung und die wachsende Kationanaustauschkapazität dazu führen, dass verfügbare Nährstoffe und Wasser im Boden von der Pflanzenkohle aufgenommen und fixiert würden. Dies wiederum würde zumindest in der Anfangszeit (einige Monate bis zu einem Jahr) und je nach Nährstoffgehalt des Bodens zur Hemmung des Pflanzenwachstums führen. Um dies zu verhindern, sollte die Pflanzenkohle vor der Eintragung in den Boden mit Nährstoffen und Wasser aufgeladen werden.

Damit die Pflanzenkohle gleich als Nährstoffspeicher wirken kann, aktivieren wir sie, bevor sie mit Erde und Kompost vermischt wird, mit dem Naturdüngemittel, dass uns allen zur Verfügung seht:

mit Urin.

Ein Liter Urin enthält ungefähr 7,4 Gramm Stickstoff, 0,6 Gramm Phosphor und 1,6 Gramm Kalium. Urin enthält circa 96% Wasser und Stoffe wie Harnstoff, Chlorid, Natur, Kalium und Kreativ. Frischer Urin hat einen neutralen ph-Wert und besitzt für gewöhnlich keine Krankheitserreger, im Körperinneren ist der Urin steril.

Weitere Inhaltststoffe: Einige Medikamente und Chemikalien hinterlassen Spuren im Urin. Die meisten Stoffe werden im Boden schnell abgebaut, nicht aber Hormone aus der Empfängnisverhütung. Sie werden langsam abgebaut und schädigen Tier und Umwelt, wenn sie ins Grundwasser gelangen. Diesen Urin würde ich nicht für die Impfung der Holzkohle empfehlen.

Man kann den Urin ein paar Tage im Eimer sammeln, er sollte jedoch möglichst frisch verwendet werde.

Die zerstoßene, zermahlene, zerkleinerte Pflanzenkohle wir mit dem reinen Urin begossen. Jetzt ist die Pflanzenkohle startklar für den Einsatz für Terra Preta.

Für Garten, Kompost und für unser Terra Preta ist Urin „Goldwasser“ ein Turbo-Treibstoff.

Es gibt sogar lustige Gießkannen zum reinpinkeln, diese kommen aus Schweden und heißen „Guldkannan“.

Unsere Pflanzenholzkohle ist jetzt aktiviert und nun kann es weitergehen!

Nächster blog folgt!

 

Quellennachweis:

  • Journal für Ökologie, Weinbau und Klimafarming, http://www.ithaka-journal.net/wege-zu-terra-preta-aktivierung-von-biokohle
  • „Dünger, Kraft für Boden und Pflanzen“, Tina Roman, Ewa-Marie Rundquist, Justine Lagache, 2017 Franck-Kosmos Verlags-GmbH & Co.KG, Stuttgart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.