Schaumglas- der ökologische Baustoff in der Praxis
17. Februar 2019
Mit Pflanzenkohle das Klima retten
11. März 2019

Wenn ich noch mehr Motivation und Klarheit brauche, was mein Handeln auf Nachhaltigkeit hin betrifft, dann gucke ich mir die Videos über Greta Thunberg aus Schweden an.

Schau ihn dir an, falls du ihn noch nicht gesehen hast:

Ich bin tief berührt von dem, was sie sagt.

Weil sie die Wahrheit sagt. Ich habe höchsten Respekt! Ihre Rede erinnert mich an die großen Reden der Indianer.

Ich habe sechs eigene Kinder. Das hat seinen Grund. Ich wollte und ich will in diesem Leben viel lernen. Die besten Lehrer sind unsere Kinder! Sie sehen die Dinge einfach, wie sie sind und sie sprechen die Wahrheit. Von Greta lerne ich viel.

Und ich bin motiviert etwas zu tun!

Geht es dir auch so?

Jeden Tag bemühen Gerhard und ich uns darum, möglichst nachhaltig zu leben. Aber das ist noch lange nicht genug. Es ist so viel zu tun, wenn wir die Krise unseres Planeten umdrehen möchten. Wenn wir die Schönheit dieser Erde retten wollen und unser Leben.

Es geht nicht mehr „nur“ um die aussterbenden Tiere, die wachsenden Wüsten, die stärkeren Stürme, das schmelzende Eis, die sterbenden Bienen. Es geht um unser Leben, unser Über-Leben!

 

Und sofort beschäftige ich mich mit unserer gerade aktuellen Frage, wie wollen wir reisen? Werden wir reisen?

Wie schon in dem Blog und Video : „Zug statt Flug“  geschrieben, planen wir eine Tour nach Portugal.

Doch wie werden wir jetzt hinreisen? Als ich den Blog „Zug statt Flug“ schrieb, war ich sicher den Flug abzusagen und mit dem Zug zu reisen. Nun, im Alltag, ist es schwer auf diesem Level zu bleiben. Immerhin haben wir den Flug ja schon gebucht, mit einem Billigflieger (Zwei Personen, hin und zurück für 150,00 €)! Ich habe dann recherchiert. Ein Billigflieger verbraucht weniger CO2 als die normalen Airlines. Aber immerhin, bei einem Flug von Hamburg nach Lissabon und zurück sind das 1,5t CO2!

Wieviel CO2 speichert ein Baum ein?

Ein durchschnittlicher Baum speichert 12kg CO2 im Jahr ein. Wenn ich davon ausgehe, dass er zumindest 25 Jahre leben darf (eine Eiche kann natürlich bis zu 700 Jahre alt werden. In der Forstwirtschaft wird sie 140 – 150 Jahre alt, eine Weißbuche wird natürlich 150 Jahre alt, in der Forstwirtschaft 60 – 100 Jahre), so wären das 300 kg CO2, die ich ausgleiche, wenn ich einen Baum pflanze. Dann muss ich also 5 Bäume pflanzen und zukünftig gleicht sich mein Flug aus. Nach 25 Jahren! Da ist die Erde schon überhitzt. Ich darf keinen so langen Zeitraum rechen, finde ich.

Es kommt auch auf den Baum an. Eine große, alte Buche lagert viel CO2 ein – wie Recherchen zeigen, bis 30 kg pro Jahr (im Durchschnitt!). Aber ein kleines Bäumchen fängt sicher klein an…Es existieren nur wenige Daten, ich muss eine eigene Haltung finden!

Ausgleichszahlungen zur Emissionskompensation:

Es gibt verschiedene Organisationen, bei denen man Ausgleichszahlungen leisten kann. Bei „atmosfair“ wird errechnet, dass mein Flug 1.617 kg verursacht und ich kann diesen Flug mit einer Zahlung von 38,00 € ausgleichen. Es werden Klimaschutzprojekte mit dem Geld unterstützt. Wie kommen die auf diese Summe?

Mir kommt das vor wie ein Ablassbrief. Ich mache mich bewusst schuldig und kaufe mich frei.

Das geht für mich schon mal nicht, jedenfalls nicht über jemanden anderes. Wenn, dann pflanze ich die Bäume selbst oder übernehme direkt Verantwortung. Ich trage meine Verantwortung selbst. Ich will sie auch sehen, fühlen…

Bäume pflanzen in Protugal

Da ich noch darüber nachdenke eventuell doch noch zu fliegen, es geht ja schneller, wir haben viel vor, der Flug ist gebucht… ich weiß, alles scheinheilig, klingt blöde, aber ich will dir nichts vormachen.. beschließe ich meiner Tochter in Portugal Geld zu überweisen, damit sie dort (sie möchte gerne Bäume pflanzen, es mangelt aber an Kapital), für uns Bäume pflanzt. Win-win. Wirklich?

Ich schicke ihr kurz nach dieser Idee sofort schon mal 200,00 € und bitte sie von dem Geld 20 Bäume zu kaufen und zu pflanzen. Sie bekommt dafür 22 Bäume und 4 Rosen für die Freude!

Mir kommt das schon mal geführt angemessen vor: 150,00 € Flugkosten und mehr als das Doppelte in Bäume investiert.

Dies Bild von ihrem Einkauf hat mir meine Tochter geschickt:

Wenn wir in Portugal sind werde ich über dieses Projekt berichten!

22 Bäumchen. Wenn jedes Bäumchen nur 10 kg CO2 im Jahr einlagert, dann ist der CO2 Verbrauch meines Fluges, so wir denn fliegen, nach 6,8 Jahren ausgeglichen. Schon mal ganz gut! Aber doch nicht wirklich!

Elektroauto:

Was würde denn eigentlich eine Fahrt mit unserem Elektroauto nach Portugal hin und zurück an CO2Ausstoß verursachen???

Nach Werten des ADAC kostet der Verbrauch 563g/kWh. Bei einem Verbrauch von 14 kWh auf 100 km rechen ich 14 x 563, geteilt durch 100 und komme auf eine CO2  Verbrauch von 79g/km.

Von Hamburg nach Lissabon (unsere Flugstrecke) sind es 2641 km, hin und zurück demnach 5282 km. Damit komme ich dann auf 417,27 kg CO2 für 2 Personen.

Die Kosten sind folgendermaßen: 14 kWh pro 100 km. Die kWh kostet ca. 0,30 €. Macht bei 5282 km : 100 x 14 KWh  739 kWh Verbrauch. Diese mit 0.30 € multipliziert macht dann 221,84. Dazu kommen dann noch zusätzliche Maut-Gebühren. Übernachtungen, Verpflegung kommen auch hinzu, das schaffen wir mit langen Tankzeiten, Tankstellensuche und Umwegen dafür nicht in zwei Tagen. Eher brauchen wir eine Woche!!!

Ein E-Auto zu fahren ist letztendlich in meinen Augen auch nur eine Scheinlösung. Die Batterieherstellung ist so umweltbelastend, und wenn der Strom nicht gerade von Wind und Sonne produziert wird (wir verwenden zu  Hause nur Windstrom), ist auch der Betrieb nicht nachhaltig.

Ich möchte kein Auto, das mit fossilen Brennstoffen betrieben wird und bin froh, nicht mehr auf Tankstellen fahren zu müssen. Auch nicht für den Rasenmäher. Ich war stolz auf mein E-Auto, ein Nissan Leaf. Aber nun lese ich, dass durch die Herstellung der Batterien für dieses Auto  4,5 -6 t CO2 in die Umwelt abgegeben wurden, lange bevor das Auto das erste Mal die Strasse berührt hat.

Mein Nissan Leaf fährt jetzt schon lange, ich habe gelesen, dass die CO2 „Kosten“ nach den ersten 50.000 km fahrt im Vergleich zu einem krafstoffbetriebenen Auto aufgehoben sind (was für eine komische Rechnung). Jedenfalls scheint es mir sinnvoll es (sparsam und bewusst) weiter zu fahren. Jetzt kostet es ja nur noch meinen Öko-Strom. Aber mit dem E-Auto nach Portugal ist eine teure Strapaze.

Ich hoffe auf ein Wasserstoff-Auto. Aber Hoffnung hilft jetzt nicht. Mein Ziel ist es nach Portugal zu fahren.

Ich frage mich langsam, wie wichtig die Reise wirklich ist.

Interrail

Ein Ticket für Interrail – 7 Tage Fahrt innerhalb eines Monats, kostet pro Person (gerade im Angebot) 302 €/ pro Person. Dazu kommen Platzreservierungsgebühren, in Frankreich und manchen andern Ländern sind diese Pflicht und können den Preis der Interrailkarte glatt verdoppeln. Dann wären wir bei 604 € pro Person, gemeinsam 1208 €. Leben müssen wir dann auch noch. Schaffen wir die reise überhaupt hin und her in 7 Tagen? Lieber ein teuereres Ticket??? Langsam ist nicht mehr Portugal das Ziel sondern der Weg dorthin.

Der CO2 Verbrauch soll jedoch laut „atmosfair“ bei der Bahnreise nur ca. 1/10-tel des CO2 Verbrauches bei einer Flugreise sein. Das wären dann hier rein rechnerisch 150 kg CO2. Klingt noch am vertretbarsten.

Flug – Auto – Zug ?

Wenn ich jedoch davon ausgehe, das wir Menschen nicht mehr als 1 t pro Jahr an CO2 freisetzen sollten, dann habe ich jedenfalls für dieses Jahr mein Pensum schon fast erreicht, wenn ich fliege. Und allein diese Rechnung ist schon wieder Quatsch. Wer sagt, dass wir 1 t CO2 zur Verfügung hätten? Wir müssen klimaneutral leben! Da ist kein Budget an CO2 mehr frei! Wir haben schon über unsere Verhältnisse gelebt. Jedes Gramm CO2, dass wir jetzt noch in die Atmosphäre schicken, belastet unsere Kinder. Wir borgen von ihrer Zukunft! Wir erschweren ihr Leben.

Bei der Fahrt mit dem Elektroauto über die Pyrenäen verliere ich wahrscheinlich die Nerven.

Mit dem Zug setzt ich unglaublich Geld zu – mit dem ich lieber meine Tochter mit ihren Baumpflanzungen oder andere Projekte unterstützen möchte.

Ich kann ja gehen. den Jakobsweg entlang. Dann kann ich jetzt schon mal losgehen und bin im Sommer da – aber kein CO2 Verbrauch. Ich denke ernsthaft darüber nach es zu tun. Nächstes Jahr.

 

Beim Energie-Experten.ch finde ich folgendes Statement:

Fazit: Zug um Zug nach Europa

Unsere Berechnungen zeigen: Für Städtereisen in Europa ist der Zug top. Sowohl preislich als auch in punkto Komfort, Reisedauer und Umweltverträglichkeit. Das Fliegen ist ähnlich bequem und günstig, richtet jedoch den grössten Klimaschaden an. Der PKW ist am teuersten, am langsamsten und im Hinblick auf die CO2-Bilanz nur etwas besser als das Fliegen. Der bekannte Slogan «Der Kluge reist im Zuge» trifft also voll und ganz zu.

Greta sagt, die Lösung der Klimaprobleme haben oberste Priorität. Wenn wir sie ernst nehmen, und das tue ich, gilt es für jeden für uns:

Die Klimaprobleme haben erste Priorität.

Das ist unser Leitfaden. Danach werden wir uns ausrichten müssen, wenn wir Entscheidungen treffen.

Daran werde ich mich ausrichten und aufrichten.

Für den Schutz unserer Erde.

Du und ich, wir sind gefragt. Wir müssen jetzt aktiv sein!

Lass uns SOFORT anfangen klimaneutral zu leben!

Wir überlegen unsere Reise abzusagen.

Ich werde mit meinen Kinder und meinen Enkelkinder sprechen.

Es ist mir wahnsinnig schwer gefallen eine Entscheidung zu treffen. Die Sehnsucht nach meinen Enkelkindern ist groß, so einfach und leicht ist es zu fliegen, der Flug bezahlt, alles so schön billig….

Und es geht darum einen geraden Rücken zu haben, mir selbst treu zu sein. Ich kann eine Flugreise nicht verantworten.

Viele Worte, eine Entscheidung:

Ich trete die Reise nicht an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.