Wintersmoothie im Januar
8. Januar 2020
Mit dem Brotbeutel zum Bäcker
10. Februar 2020

Kanda. Unser Traum. Wie kommen wir hin? Wir bleiben zu Hause!

 

Wir hatten schon ein Schiff gebucht! Nach Recherchen haben wir einen Anbieter für Frachtschiffreisen in Hamburg gefunden. Da hätten wir auch unseren Transporter mitnehmen können oder, so war es geplant, das kleine Wohnmobil unseres Freundes. Das hätte den Vorteil gehabt, dass dies Wohnmobil nur einen Verbrauch von 10l/100 km hat – im Gegensatz zu den Wohnmobilen, die man in Kanada miteten kann. Die sind größer und verbrauchen meist 25 – 30l auf 100km. Auch wäre es klasse, weil wir alles gepackt und dabei hätten. Leinwände, Zeichenbaedarf – und nichts schleppen müssten, nichts kaufen…

Das Schiff sollte uns von Hamburg nach Halifax bringen und wir haben uns schon riesig auf dieses Abenteuer gefreut!

Aber nun hat es sich aus beruflichen Gründen von Gerhard ergeben, dass es einfach nicht möglich ist zu fahren. Es stehen zu viele Projekte an und diese einfach liegen zu lassen wäre ein großer Verlust gewesen.

Macht nichts!

Prima!

Ich freu mich! Wir sind gerne zu Hause!!

Und: Wir verschieben die Reise auf nächstes Jahr, da haben wir noch ein Jahr länger Vorfreude!! Und Zeit für Planung!

Und: Wir bauen unser Sommerhaus zurecht, das kann man ab diesem Jahr bei airbnb mieten. Damit sorgen wir dann auch für etwas Taschengeld, wenn wir im nächsten Jahr unterwegs sind.

Und: Reiselust hin und her, wir sparen CO2! Das finde ich richtig gut! Wir sparen sowieso, wo wir können und jetzt nicht zu fahren passt da wirklich gut!

Alle reisen wie bekloppt durch die Welt, schnell noch mal nach Bali, in Argentinien tanzen, eine Reise hier und dorthin, bald geht es vielleicht nicht mehr… Das Gegenteil stimmt für uns mehr, wenn wir jetzt nicht reisen, können wir es VIELLEICHT noch in der Zukunft tun…

Ich komme aus einer Seefahrerfamilie, alle reisen gerne. Mein Opa war Kapitän und hat, zuerst noch mit einem Segelschiff, später mit deinem Dampfschiff, die ganze Welt bereist. Ein Bärenfell aus Russland,  Porzellan auf China, meiner Oma brachte er einen Kimono aus Japan mit. Das waren wirklich noch Reisen. Dagegen ist dieser Konsum heute doch echt inflationär. Alle reisen überall hin, es hat keinen Preis und keinen Wert mehr, nur die Umwelt bezahlt.

Mir jedenfalls gefällt die Verlangsamung!

So, jetzt seid ihr erstmal auf dem neuesten Stand mit unseren Reiseträumen!

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.